"Best of Enemies" Kritik: Buckley gegen Vidal in berühmten, zum Scheitern verurteilt Diskurs

Advertisement

"Best of Enemies" Kritik: Buckley gegen Vidal in berühmten, zum Scheitern verurteilt Diskurs


ABC NEWS - Wahlberichterstattung 1968 - "Convention Coverage" - Airdate im August 1968 (Foto von ABC Photo Archives / ABC via Getty Images) WILLIAM BUCKLEY; LEFT, Gore Vidal (The Denver Post | ABC Bereitgestellt)

Dokumentarfilm.

R. 87 min.

Es kann schwierig sein, eine Zeit erinnern, als ein uncivil Krieg der Worte zwischen politisch disparate Intellektuellen war ausreichend Roman zu massiven Medienberichterstattung zu generieren. Es ist sehr das Verdienst der Co-Direktoren Morgan Neville und Robert Gordon, dass ihr Film, eine Dokumentation über die berüchtigten 1968 im Fernsehen übertragenen Kampf zwischen konservativen William F. Buckley Jr. und liberale Gore Vidal, ist faszinierend als Einblick in die nicht -so fernen Vergangenheit, und provokativ als Darstellung dessen, was wohl ein früher Schritt in der Niedergang des politischen Diskurses im Fernsehen.

Während Charting die stetige Eskalation der Feindseligkeit zwischen Vidal und Buckley in ihrer nächtlichen Match-Ups, "Best of Enemies" ordentlich ausbalanciert kontextuellen Beobachtung mit Blow-by-Blow-Kommentar. 1968, politische Konventionen schon war in made-for-TV-Schaubuden übertragen.